Private Equity Finanzierung

Wir finden den richtigen Private Equity Investor!

Wir begleiten Sie bei der Suche nach einer Private Equity Finanzierung. Dabei fokussieren wir uns nicht nur auf eine attraktive Bewertung, sondern auch auf die Auswahl des richtigen Investors, der Ihr Unternehmen strategisch voranbringen kann.

Der Prozess im Überblick

  1. Vorbereitung

    ~ 4-6 Wochen

    Gemeinsam mit Ihnen legen wir eine Strategie für die Kapitalsuche fest. Welche Art von Private Equity Investor passt zu Ihnen? Wie viel Kapital soll aufgenommen werden und wie stark kann dadurch das organische Wachstum beschleunigt werden? Welche Gesellschafter wollen ihre Anteile veräußern, wer will weiter investiert bleiben? Werden die Mittel der Private Equity Finanzierung für Zukäufe genutzt?

    Wir bereiten eine umfangreiche und ganzheitliche Darstellung Ihres Unternehmens vor, in der das Geschäftsmodell erklärt sowie Technologie, Kunden und Märkte vorgestellt werden. Zudem erarbeiten wir einen neuen Finanzplan und eine anonyme Kurzdarstellung.

    Wichtig ist eine professionelle und positive Darstellung Ihres Unternehmens, die besonders auf die zukünftigen Chancen und Potenziale abzielt. Wir wissen, wofür sich ein möglicher Investor interessiert und was er für eine Entscheidung benötigt. Wir versetzen uns in die Perspektive dieses Investors und überlegen, was Ihr Unternehmen besonders interessant macht.

  2. Ansprache

    ~ 4 Wochen

    Wir verfügen über ein sehr großes Netzwerk potenzieller Investoren, welches von uns aktiv gepflegt wird. Vor diesem Hintergrund können wir zügig das Interesse von Private Equity Unternehmen abklären und erstes Feedback einholen.

    Private Equity Investoren sind gewohnt, eine Opportunität sehr zügig zu prüfen und sich prinzipiell schnell zu entscheiden. Genau wie beim Verkauf von Unternehmen ist es auch bei der Suche nach Investoren wichtig, diesen Schritt zeitlich so zu koordinieren, dass Sie im Idealfall aus verschiedenen Angeboten auswählen können.

  3. Verhandlung

    ~ 4 Wochen

    Wir koordinieren die gesamte Kommunikation mit den potenziellen Investoren und führen für Sie die Verhandlungen bis zur Unterzeichnung des sog. Term Sheets. In diesem Dokument sind die wichtigsten wirtschaftlichen Eckpunkte einer Investition zusammengefasst.

    Dabei sollte die Entscheidung für einen Investor aus Ihrer Sicht nicht nur von der Unternehmensbewertung abhängen sondern die voraussichtliche spätere Zusammenarbeit einbeziehen: Welche konkreten Industrie-Erfahrungen hat der Investor? Wie gut passt Ihr Unternehmen in das Portfolio? Wie stellt sich der Investor die Beteiligungsführung vor?

    Die Entscheidung für einen neuen Gesellschafter ist sehr wichtig. Sie sollte auf der Basis von Fakten geschehen, aber auch Ihr Gefühl mit berücksichtigen. Mit welchen Menschen werden Sie zusammen arbeiten, welche Kultur und welcher Umgang wird Ihnen in den Gesprächen vermittelt? In einer fortgeschrittenen Phase der Verhandlung würden wir empfehlen, dass Sie sich mit den Geschäftsführern anderer Portfolio-Unternehmen des favorisierten Investors austauschen.

  4. Due Diligence

    ~ 4 Wochen

    Gemeinsam mit Ihnen bereiten wir einen virtuellen Datenraum vor, der alle wesentlichen Information zu Ihrem Unternehmen beinhaltet und eine effiziente Prüfung ermöglicht. Wir legen Wert auf einen stringenten, klar geführten Prozess, der Sie so wenig wie möglich vom tatsächlichen Arbeiten abhält.

    Auf der Basis unserer langjährigen Erfahrung sind wir in der Lage auf den Investor einzuwirken, wenn wir glauben, dass ein bestimmter Informationsbedarf auch pragmatischer oder in etwas reduzierter Form befriedigt werden kann. Eine sehr gute Vorbereitung der Due Diligence ist jedoch von kaum zu unterschätzender Bedeutung.

  5. Beteiligungsvertrag

    2-4 Wochen

    Wir koordinieren die Vertragsverhandlungen und finden Lösungen bei möglicherweise aufkommenden Problemen und Hürden. Auch wenn bei den Beteiligungsverträgen spezialisierte Anwälte eine wichtige Rolle spielen, fühlen wir uns für die Transaktion bis zum notariellen Abschluss, dem sog. Closing verantwortlich.

Rufen Sie uns für einen vertraulichen Gedankenaustausch an. Gerne besprechen wir mit Ihnen unser Vorgehen, unsere Branchen-Expertise und Referenzen für unsere Arbeit.

Achim Lederle
Geschäftsführer
lederle@quantum-partners.de
+49 89 414144 352

Private Equity Gesellschaften investieren Kapital in etablierte Unternehmen – im Gegensatz zu Venture Capital Gesellschaften, die in Startups investieren. Die Finanzierung wird z.B. genutzt, um einen Eigentümerwechsel zu strukturieren oder Wachstum zu ermöglichen. Bestimmte spezialisierte Private Equity Gesellschaften fokussieren sich auf Sanierungsfälle.

Das Private Equity Unternehmen erhält Gesellschaftsanteile für seine Investition, diese Einlagen in das Unternehmen sind Eigenkapital. Häufig wird der Kapitalbedarf aber zusätzlich mit Gesellschafterdarlehen finanziert. Etwas vereinfacht, sind diese eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital. Im Krisenfall werden diese wie Eigenkapital behandelt, aber prinzipiell sollen sie zurückgezahlt werden.

Viele Private Equity Gesellschaften wollen ein Portfolio-Unternehmen durch gezielte weitere Zukäufe zu einem signifikant größeren Marktteilnehmer aufbauen. Die Erstinvestition wird häufig als Nukleus bezeichnet, zu dem dann passende Unternehmen hinzugekauft werden. Das Management des Nukleus spielt eine wichtige Rolle bei der Planung und Umsetzung einer solchen Buy- & Build-Strategie.

Private Equity Unternehmen, abgesehen von Restrukturierungsspezialisten, legen Wert auf konstantes Umsatzwachstum und ausreichende Profitabilität. Dem Geschäftsmodell müssen gute Zukunftsaussichten zugestanden werden. Zudem ist ein fähiges Management Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Finanzierung. Ein Investor wird nicht investieren, wenn er keine Vorstellung hat, wie in Zukunft die Bewertung des Unternehmens deutlich gesteigert werden kann.

Private Equity Gesellschaften sammeln Gelder von institutionellen Investoren (z.B. Pensionskassen und Versicherungen) oder vermögenden Privatleuten in einen Fonds ein. Aus diesem Fonds wird in die Unternehmen investiert. Nach einer bestimmten Haltefrist sollen die Beteiligungen mit Gewinn verkauft und so dem Fondsinvestor eine rentable Rückzahlung ermöglicht werden. Erfolgreiche Private Equity Gesellschaften haben meist mehrere Fondsgenerationen aufgelegt, sammeln also immer wieder neues Kapital in neu aufgelegte Fonds ein.